Blade Runner 2049 3D

Action SciFi

Worum geht’s?

1982 kam Ridley Scotts Blade Runner ins Kino – die Verfilmung des Romans Träumen Androiden von elektrischen Schafen? des SciFi-Kultautors Philip K. Dick, und einer der wegweisendsten Filme des Starregisseurs. Harrison Ford spielte den Cop Deckard, der in der damals noch eher fernen Zukunft von 2019 als „Blade Runner“ (so lautet das Jobprofil) außer Kontrolle geratene Androiden, Replikanten genannt, aufspüren und unschädlich machen sollte. Was genau so lange gut ging, bis er sich selbst in einen solchen verliebte. Die Handlung der Fortsetzung setzt nun, wie der Titel nahelegt, 30 Jahre später an. „Es ist alles viel komplizierter als früher“, sagt Officer K (Ryan Gosling), der als Mitglied des LAPD künstliche Menschen jagt. Und dabei auf eine üble Verschwörung stößt: Der findige Androiden-Hersteller Niander Wallace (Jared Leto) plant eine Revolution der Replikanten – auf Kosten der Menschheit. Ein ehemaliger Blade Runner namens, genau, Rick Deckard könnte die Sache aufklären helfen, gilt aber seit Jahren als verschwunden …

Wer ist dabei?

Konsens-Star Ryan Gosling (Drive) darf wieder einmal so richtig Charakter zeigen – was an der Seite einiger echter Großkaliber freilich auch gleich viel leichter fällt: Es wird (vielleicht?) endlich geklärt, ob Harrison Fords Deckard ebenfalls ein Replikant ist, Ana de Armas (War Dogs) darf ihr großes Talent erneut unter Beweis stellen, Jared Leto ist ein bewährt exzellenter Superbösewicht, Robin Wright genauso wie Mackenzie Davis ohnehin immer extracool – und dann hat zu alledem auch noch Edward James Olmos einen schönen Cameo-Auftritt.

Was wird geboten?

Viele Jahre rang Ridley Scott mit Rechteinhabern (und auch sich selbst), nun ist das kaum noch für möglich gehaltene Sequel des großen SciFi-Klassikers tatsächlich da – unter Scotts Produzenten-Ägide umgesetzt vom visionären kanadischen Filmemacher Denis Villeneuve (Arrival), mit überwältigenden Bildern von dessen Lieblings-Kameramann Roger Deakins, die jenen des Originals um nichts nachstehen. Die reinste regennasse Pracht.