Thor: Tag der Entscheidung 3D

Action Fantasy

Worum geht’s?

Natürlich ist schon wieder der durchtriebene Loki (gewohnt hinreißend: Tom Hiddleston) schuld an allem. Jedenfalls sitzt Thor (Chris Hemsworth, wieder bestens in Form) in Ketten auf dem fernen Planeten Sakaar, und das ohne seine Wunderwaffe, den magischen Hammer Mjolnir. Und das, weil sich Loki durch einen hundsgemeinen Trick die Götterheimat Asgard unter den Nagel gerissen hat – und nun auch noch mit der Göttin des Todes Hela (umwerfend sinister: Cate Blanchett) gemeinsame Sache macht! Hela verfolgt natürlich eigene Pläne: Sie möchte Asgard vernichten und nach ihren eigenen Vorstellungen neu entstehen lassen. Ihrer Natur entsprechend würde das klarerweise kein sehr lebensfreundliches Ambiente werden – sprich, Helas „Umgestaltung“ käme einer Vernichtung Asgards gleich: dem Ragnarok, der legendenumwobenen letzten Stunde der Götter. Klarerweise will Thor das verhindern, doch dazu muss er erst einmal seinem unfreiwilligen Exil entfliehen. Und das kann ihm nur gelingen, wenn er in einem Schaukampf einen besonders mächtigen Gegner besiegt: und zwar ausgerechnet den unglaublichen Hulk (Mark Ruffalo), der ebenfalls auf Sakaar gestrandet ist …

Wer ist dabei?

Tag der Entscheidung ist das dritte Thor-Abenteuer der mittlerweile insgesamt 17 Filme umfassenden Marvel’s Cinematic Universe-Reihe. Mit dabei ist natürlich Chris Hemsworth als Thor sowie zahlreiche alte Bekannte aus Asgard, wie Tom Hiddleston als Loki, Anthony Hopkins als Odin und Idris Elba als Heimdall. Aus anderen Gegenden dieses Universums stoßen Mark Ruffalo als Hulk und Benedict Cumberbatch als Dr. Strange dazu, neu im Fantasy-Team sind Cate Blanchett als Hela, Tessa Thompson als Valkyrie, Karl Urban als Skurge und Jeff Goldblum als Sakaars exzentrischer Anführer, der Grandmaster.

Was wird geboten?

Nach dem düsteren Vorgänger Thor – The Dark Kingdom geht’s diesmal, bei aller Action-Urgewalt, nahezu ausgelassen zu. Thors Welt war noch nie so bunt, sein Schmäh noch nie so bissig: Dahinter steckt der neuseeländische Regisseur Taika Waititi, der das Amt von Alan Taylor übernommen hat – und seit seiner Horror-Mockumentary 5 Zimmer Küche Sarg und seinem Crowdpleaser Wo die wilden Menschen jagen als eines der vielversprechendsten internationalen Regietalente gilt.